Wie sich Schlafentzug auf die Psyche auswirkt

Schlafentzug-und-Psyche
AllgemeinWerbung/Kooperation

Schlaf und psychische Gesundheit hängen eng zusammen. Schlaflosigkeit ist für viele Menschen ein häufiges Problem. Schätzungen gehen davon aus, dass etwa 33 % der Weltbevölkerung davon betroffen sind. Auch Menschen, die nicht unter chronischer Schlaflosigkeit leiden, haben oft mit Schlafproblemen zu kämpfen. Schlafentzug beeinflusst den psychischen Zustand und die psychische Gesundheit. Menschen mit psychischen Problemen leiden häufiger unter Schlaflosigkeit oder anderen Schlafstörungen.

Schlafprobleme treten besonders häufig bei Patienten mit Angstzuständen, Depressionen, bipolaren Störungen und Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) auf.

Traditionell haben Kliniker, die Patienten mit psychiatrischen Störungen behandeln, Schlaflosigkeit und andere Schlafstörungen als Symptome diagnostiziert. Studien an Erwachsenen und Kindern deuten darauf hin, dass Schlafprobleme ein Risiko darstellen und sogar direkt zur Entwicklung einiger psychiatrischer Störungen beitragen können. Die Gehirnbasis der Wechselbeziehung zwischen Schlaf und psychischer Gesundheit ist noch nicht vollständig verstanden.

Erfahrungen Serotalin bezogen zeigen, dass Nahrungsergänzungsmittel dabei helfen können, einen ruhigeren Schlaf zu finden.

Schlaf ist eng mit psychischer Gesundheit verbunden

Alle 90 Minuten wechselt ein normaler Schläfer zwischen den beiden Hauptkategorien des Schlafs und ändert die Zeit, die er in der einen oder anderen verbringt, mit fortschreitendem Schlaf. Während des NREM- oder „stillen“ Schlafs durchläuft eine Person vier Phasen des tieferen Schlafs. Eine Abnahme der Körpertemperatur, Entspannung der Muskeln, Verlangsamung der Herzfrequenz und Atmung werden beobachtet. Die tiefste Phase des stillen Schlafs führt zu physiologischen Veränderungen, die dazu beitragen, die Funktion des Immunsystems zu stärken.

Die andere Schlafkategorie, der REM-Schlaf (Rapid Eye Movement) ist die Zeit, in der Menschen träumen. In diesem Stadium werden Blutdruck, Körpertemperatur, Herzfrequenz und Atemfrequenz auf ein Wachsamkeitsniveau angehoben. Studien berichten, dass REM-Schlaf das Lernen und das Gedächtnis verbessert und auf komplexe Weise zur emotionalen Gesundheit beiträgt.

Psychologische Auswirkungen von Schlafentzug

Studien zeigen einen komplexen Zusammenhang zwischen Schlaf und psychischer Gesundheit. Während Schlaf seit langem als Folge vieler psychischer Probleme bekannt ist, zeigen relativ neue Studien, dass Schlaf sowohl bei der Entwicklung als auch bei der Aufrechterhaltung verschiedener psychischer Probleme eine Rolle spielen kann.

Mit anderen Worten, Schlafprobleme können zu Veränderungen der psychischen Gesundheit führen, aber auch psychische Erkrankungen können Schlafprobleme verschlimmern. Schlaflosigkeit kann das Auftreten einiger psychischer Zustände auslösen, aber die Forscher sind sich über die zugrunde liegenden Ursachen nicht ganz sicher. Einige psychischen Probleme, die Schlafentzug verursachen kann, werden im Folgenden erläutert:

Stress

Diejenigen, die sich nachts im Bett wälzen und umdrehen und Schwierigkeiten beim Einschlafen haben, sind sich der verheerenden Auswirkungen von Schlafentzug bewusst. Stimmungsschwankungen wie erhöhte Reizbarkeit und Wut können die Bewältigung selbst kleinerer Belastungen des täglichen Lebens erheblich erschweren.

Schlechter oder unzureichender Schlaf kann es schwierig machen, selbst mit relativ geringem Stress oder Problemen fertig zu werden. Einfache Alltagsprobleme können zu großen Enttäuschungen führen. Die Menschen können sich in einer erschöpften, gereizten Stimmung wiederfinden. Schlechter Schlaf kann auch eine Quelle von Stress sein.

Angststörungen

Schlafstörungen betreffen mehr als 50 % der erwachsenen Patienten mit generalisierter Angststörung, treten häufig bei Patienten mit posttraumatischer Belastungsstörung (PTSD) auf und können auch bei Zwangsstörungen, Phobien und Panikstörungen vorkommen.

Während Menschen mit Angstzuständen dazu neigen, mehr Schlafstörungen zu entwickeln, kann Schlaflosigkeit selbst die Symptome ihrer Angststörung verschlimmern oder die Genesung beeinträchtigen. Schlaflosigkeit und Angstprobleme können in einem Zyklus andauern. Eine Studie ergab, dass Schlafprobleme prädiktiv für generalisierte Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 9 bis 16 Jahren sein können.

Der Umgang mit Angst oder Angstgefühlen ist für Menschen schwieriger als bei chronischen Schlafstörungen. Sogar gesunde Menschen können die negativen Auswirkungen von schlechtem Schlaf auf die psychische Gesundheit erfahren.

Bipolare Störung

Schlafstörungen treten bei Menschen mit bipolarer Störung häufig auf. Studien in verschiedenen Bevölkerungsgruppen berichten, dass zwischen 69 % und 99 % der Patienten mit bipolarer Störung an Schlaflosigkeit leiden oder während einer manischen Episode weniger Schlaf benötigen.

Langzeitstudien deuten darauf hin, dass sich Schlaflosigkeit und andere Schlafprobleme verschlimmern, bevor eine Manie oder bipolare Depression auftritt, was darauf hindeutet, dass Schlafmangel eine Manie auslösen kann. Schlafprobleme wirken sich auch negativ auf die Stimmung aus und tragen zum Rückfall bei.

Depression

Die meisten Patienten mit Depressionen leiden an Schlaflosigkeit, aber etwa jeder fünfte Mensch leidet an einer obstruktiven Schlafapnoe. Während Schlaflosigkeit und andere Schlafprobleme Symptome einer Depression sein können, haben neuere Studien gezeigt, dass Schlafmangel auch Depressionen verursacht.

Die eigentliche Frage ist, ob die Unterstützung von Menschen, ihren Schlaf zu verbessern, tatsächlich ihre Wahrscheinlichkeit verringern kann, eine Depression zu entwickeln. Studien berichten, dass depressive Patienten, die weiterhin an Schlaflosigkeit leiden, mit geringerer Wahrscheinlichkeit auf die Behandlung ansprechen als Menschen, die keine Schlafprobleme haben.