Warum wir im Winter häufig unter Schlafproblemen leiden

Schlafprobleme-im-Winter
Ursachen

Der Winter soll eigentlich eine romantische und ruhige Zeit darstellen. Lange Spaziergänge am besten im Schnee, gemütliche Stunden zu zweit mit Kerzen und kuschelige Abende auf dem Sofa – doch in der Realität sehen solche Wintertage oftmals anders aus. Viele Menschen schlafen zwar im Winter mehr, sind dennoch deutlich weniger erholt. Tagsüber ist man oftmals müde und am Abend wach. Man schläft schlecht ein und auch nicht durch. Besonders bei den wechselnden Jahreszeiten kann es zu Schlafproblemen kommen. Gerade im Winter regenerieren Menschen langsamer und können sich nicht die Erholung holen, die sie eigentlich brauchen. Lange Nächte, kurze Tage und vor allem das wenige Tageslicht sind einer der Gründe dafür, warum du im Winter weniger erholt bist.

Zu wenig Licht sorgt für Probleme beim Einschlafen

Du weißt natürlich, dass zu viel Licht in deinem Schlafzimmer zu Einschlafproblemen führen kann. Doch was passiert, wenn wir zu wenig Licht bekommen? Eine berechtigte Frage die wir dir ebenfalls beantworten möchten. Schließlich schlafen wir Menschen schlechter, da wir nicht ausreichend Tageslicht bekommen. Damit ist nicht das Licht deiner Lampen in der Wohnung gemeint, sondern vielmehr das Tageslicht an der frischen Luft.

Besonders die grauen, kalten und nassen Tage im Winter können schnell zu einem sehr geringen Tageslicht führen. Es gibt Wintertage, an denen du vielleicht gerade einmal 10 Minuten Tageslicht genießen kannst. Erst wenn es richtig hell wird, kann dein Körper muntert werden. Im Winter fühlen wir Menschen uns meistens schlapp, schlafen schlecht und leiden unter dem fehlenden Tageslicht. Viel Bewegung an der frischen Luft kann dabei helfen. Sollte im Winter die Sonne scheinen, solltest du diese Zeit an der frischen Luft genießen.

Schläfst du daher schlecht im Winter kann ein Grund dafür das fehlende Tageslicht sein. Schließlich kann das Licht deinen Hormonhaushalt beeinträchtigen. Es gibt Hormone in deinem Körper die für deinen Schlaf-Wach-Rhythmus verantwortlich sind. Hast du nicht ausreichend Tageslicht aufgenommen schüttet dein Körper deutlich weniger Melatonin aus. Das bedeutet, dass du am Tage unter Müdigkeit leidest und am Abend eher schlecht einschlafen kannst.

Mit diesen Tipps kannst du auch im Winter gut schlafen

Du weißt nun was der Grund dafür ist, dass du im Winter öfter unter Schlafproblemen leidest als im Sommer. Du kannst diese Tipps und Hilfen einfach testen und ausprobieren und schauen, ob sich diese positiv auf deinen Schlaf auswirken. Natürlich gibt es kein Geheimrezept, welches dir zu einem erholsamen und guten Schlaf verhilft. Jeder Mensch und jeder Körper ist anders, sodass du für dich schauen musst, mit welchen Hilfsmitteln du auch im Winter gut schlafen kannst.

Tipp 1: Vor dem Schlafen entspannen

Entspannung und Ruhe sind wichtige Faktoren für einen erholsamen und guten Schlaf. Besonders vor dem zu Bett gehen solltest du für ausreichend Entspannung sorgen, damit du ruhiger und erholsamer in den Schlaf kommen kannst. Es macht keinen Sinn, wenn du dich im Bett wälzt und stundenlang nicht zur Ruhe kommst. Außerdem ist es nicht sinnvoll TV zu schauen, da du dadurch noch wacher wirst. Natürlich kann Ablenkung helfen. Jedoch ist der TV genau der falsche Weg.
Am besten hörst du dir am Abend einen Podcast, ein Hörbuch oder Entspannungsmusik an. Dadurch fährt dein Körper komplett herunter und schaltet von einem stressigen Alltag ab.

Tipp 2: Die perfekte Temperatur in deinem Schlafzimmer

Genauso verantwortlich für einen guten und erholsamen Schlaf ist die korrekte Raumtemperatur in deinem Schlafzimmer. Diese sollte nicht zu warm und nicht zu kalt sein. Viele Menschen neigen dazu besonders in den Wintertagen die Heizung voll aufzudrehen. Doch gerade im Schlafzimmer solltest du auf eine angenehme Raumtemperatur achten und immer wieder für frische Luft sorgen. Empfehlenswert sind Temperaturen von maximal 22 Grad. Am besten schläft es sich allerdings, wenn die Temperaturen zwischen 17 Grad und 18 Grad liegen.

Übrigens: Gerade die Heizungsluft kann dazu führen, dass die Luftfeuchtigkeit in deinem Schlafzimmer deutlich zu hoch ist und du dadurch schlechter einschlagen kannst.

Tipp 3: Ein gemütliches und schönes Bett

Dieser Tipp scheint dir wahrscheinlich etwas komisch vorkommen. Jedoch ist es bewiesen, dass ein gesundes und gutes Bett zu einem erholsamen und guten Schlaf führen kann. Du darfst nicht vergessen, dass dein Schlafzimmer wie eine Art Wohlfühloase für dich ist. Sorge daher für Gemütlichkeit und Wohlbefinden, damit du auch in der Nacht entspannen kannst. Achte darauf, dass dein Bett schön gemacht ist, deine Matratze passt und auch deine Fenster ausreichend verdunkelt sind.

Außerdem solltest du auch auf eine passende und angenehme Nachtwäsche achten, die dich weder einengt noch in deinem eigenen Schlaf stört. Nur so kannst du dich auch in der Nacht rundum wohlfühlen und zu einem erholsamen Schlaf beitragen.

Tipp 4: Keine kalten Füße im Bett

Viele Menschen haben im Winter kalte Füße. Allerdings solltest du vor dem Schlafen gehen darauf achten, dass deine Füße nicht kalt sind, sondern warm. Hast du dich erst einmal ins Bett gelegt ist es umso schwerer, deine Füße wieder warm zu bekommen. Dies kann dich ebenfalls vom Schlafen abhalten und deinen Schlaf verschlechtern. Beispielsweise kannst du dir an den besonders kalten Wintertagen ein Kirschkernkissen mit ins Bett nehmen. Wollsocken können ebenfalls dabei helfen, dass du im Winter deutlich besser schlafen kannst. Schau einfach, welche Variante dir am meisten zusagt, damit deine Füße auch im Winter warm bleiben.

Tipp 5: Gehe viel an die frische Luft

Wie schon erwähnt fehlt im Winter einfach das Tageslicht. Dein Körper braucht dieses Tageslicht aber auch. Daher ist es wichtig, dass du darauf achtest, dich viel an der frischen Luft zu bewegen. Mit künstlichem Licht kannst du den gleichen Effekt nicht bewirken, sodass du Sonnenlicht beziehungsweise Tageslicht brauchst. Mache im Winter einfach längere Spaziergänge. Diese haben eine positive Wirkung auf deinen Körper und dein Wohlbefinden und helfen beim Einschlafen.

Du siehst anhand der vielen Tipps und Hilfen, dass es verschiedene Wege gibt, wie auch du für eine angenehmen und erholsamen Schlaf im Winter sorgen kannst. Finde für dich deine eigene und individuelle Schlafhygiene für den Winter, um wie im Sommer genug Energie für den Alltag zu finden.